Behandlungsansätze
Wunstorfer Basistraining
Erprobung von Strategien zur Verbesserung der Selbstregulation, Aufmerksamkeitsleistung, Handlungssteuerung, Gedächtnisleistungen und Koordination, die helfen können, Alltagsfertigkeiten zu erwerben.

Aufgabenorientierte Behandlungsansätze
Anhand konkreter Alltagsprobleme werden hilfreiche Strategien entwickelt, um selbständiger zu handeln.

Kognitiver Behandlungsansatz der alltäglichen Betätigungsführung
Kognitive Strategien werden mittels geleiteter Entdeckung zum Problemlösen und  Fertigkeitserwerb genutzt.

Koordinations- und Wahrnehmungsschulung
Probleme in der Reizverarbeitung werden analysiert und Voraussetzungen für angemessenes Handeln und Erfolge erarbeitet.

Einsatz lerntheoretischer und verhaltenssteuernder Interventionen
Lern-, Handlungs- und Verhaltensfortschritte werden optimiert und unerwünschte Verhaltensweisen  minimiert.

Selbstregulationstraining
Das eigene Erregungsniveau wird gelernt wahrzunehmen, zu benennen, um es mit sensomotorisch-perzeptiven Strategien zu verändern und den jeweiligen Handlungen genau anzupassen.

Aufmerksamkeits- und Gedächtnistraining
Spezifische Funktionen und Wissen der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses und der Wahrnehmung werden  vermittelt und trainiert, um in konkreten Alltagssituationen die Wirksamkeit auszuprobieren und dann gezielt anzuwenden.

Sozialkompetenztraining
Positives Sozialverhalten wird in Form von Einzel- und Gruppentherapie gelernt aufzubauen.

Umfeldbezogene Beratungsansätze/ Aufgabenbezogene Elternberatung
Die Eltern werden bei der Behandlung ihrer Kinder in den therapeutischen Prozess eng einbezogen, um die Therapie  stark am Alltag des Kindes zu orientieren. Therapieinhalte  werden altersentsprechend erklärt, Wissen vermittelt um das Erlernte bewusst im Alltag auszuprobieren und anzuwenden. Auch Erzieher und Lehrer werden schon zu Therapiebeginn mit einbezogen.